• Flexible Anpassung an unterschiedliche Anlagengrößen und -architekturen sowie an individuelle Anforderungen

  • „Mitwachsen“ von SIMATIC Route Control bei Anlagenerweiterungen - keine Bereitstellung kostenintensiver Reservekapazitäten erforderlich

  • Größere Anlagenverfügbarkeit

  • Höhere Anlagen-Produktivität durch Debottlenecking der Transporte

  • Reduzierter Zeit- und Kostenaufwand beim Engineering

  • Weniger Schulungsaufwand

  • Geringere Operator-Belastung durch standardisierte Wegesteuerung für automatische Materialtransporte

  • Kürzere IBS-Zeiten (auf ~20% eines realen Projekts)

  • Schnelle Reaktion auf Anlagenänderungen während Projektierung, Inbetriebsetzung und Betrieb

  • Flexibleres Geschäftsmodell durch Berücksichtigung von Materialverträglichkeiten (keine Material-Mixes)