Stromversorgungen und DC USV mit OPC UA

OPC UA (Open Platform Communications – Unified Architecture) ist ein herstellerunabhängiger Standard für die horizontale und vertikale Kommunikation. Er basiert auf dem Client-Server-Prinzip, ist plattformunabhängig und unterstützt umfangreiche Sicherheitsmechanismen.




OPC UA – ein wichtiger Standard auf dem Weg zur Digitalisierung

Mit der  Implementierung des OPC UA-Servers in die Firmware der Geräte SITOP PSU8600 und SITOP UPS1600 können diese in Automatisierungsanwendungen mit OPC UA Clients unterschiedlicher Hersteller (z.B. Steuerungen oder PCs) eingesetzt werden. Dem Anwender stehen über das OPC UA Datenmodell sämtliche Parametrierfunktionen, Diagnose- und Betriebsinformationen der PSU8600 sowie der UPS1600 zur Verfügung. Beispielsweise werden Störungen wie Überlast oder Netzausfall gemeldet und die Energiedaten der DC-Ausgänge kommuniziert.

So unterstützen SITOP PSU8600 und UPS1600 mit OPC UA und PROFINET die offenen Standards für Kommunikationskonzepte für Industrie 4.0.


Netzwerkfähiges Stromversorgungssystem PSU8600


Einsatz als zentrale Gleichstromversorgung mit selektiver Lastüberwachung (ausbaubar bis zu 20 Ausgängen) sowie Netzausfallüberbrückung (bis in den Minutenbereich) von größeren Anlagen oder Maschinen mit vernetzten Automatisierungssystemen unterschiedlicher Hersteller



Netzwerkfähige unterbrechungsfreie Stromversorgung UPS1600


Einsatz für SPS-und PC-basierende Automatisierungslösungen anderer Hersteller, deren 24 Volt-Versorgung vor Netzausfall geschützt werden soll (Pufferung bis in den Stundenbereich)




Einstellmöglichkeiten:

  • An- und Abschalten einzelner Ausgänge zur direkten Ansteuerung von Verbrauchern oder zur Energieeinsparung

  • Programmgesteuerte Spannungsänderung  einzelner  Ausgänge für Verbraucher wie Gleichstrommotoren

  • Meldungen zum Status der Ausgänge für die vorbeugenden Wartung frei parametrierbar

Diagnosemöglichkeiten:

  • Frühzeitiges Erkennen von dynamischen, kontinuierlichen oder sich häufenden Überlastzuständen mithilfe aktueller Stromwerte

  • Statusmeldung der Ausgänge (ein, aus, Überlast)

  • Erkennung und Protokollierung kurzzeitiger Netz- und Phasenausfälle zur Analyse der Netzqualität

  • Vorwarnung zu Systemüberlast und Übertemperatur

  • Erfassung der Energiedaten (Strom, Spannung) je Ausgang zur Ermittlung möglicher Energieeinsparungen



Einstellmöglichkeiten:

  • Programmgesteuertes Einstellen
    des Spannungsschwellwerts, ab dem die Pufferung beginnen soll

  • der Pufferzeit und der Reaktionen auf Status- und Alarmmeldungen der USV

Diagnosemöglichkeiten:

  • Informationen zu Gerätedaten und Parametern

  • Informationen zum Zustand der Stromversorgung:
    - Anstehende Alarme
    - Alarmverlauf
    - Laststrom
    - Eingangsspannung
    - Verbleibende Pufferzeit
    - Batterietemperatur
    - Batterieladung
    - Gemessener Ladestrom
    - Batteriekapazität