Perfektes Zusammenspiel im Engineering Framework

Das TIA Portal vereint die Engineeringsysteme für die diversen Automatisierungsaufgaben. Durch ein gemeinsames Framework, eine einheitliche Oberfläche und die gleichartige Konfiguration von vergleichbaren Automatisierungsaufgaben kann eine minimale Einarbeitungszeit mit einem hohem Wiedererkennungswert garantiert werden.

Systemunterstützte Projektierung ohne Grenzen
Die Entwicklung von Automatisierungssoftware zielte jahrzehntelang auf mehr Funktionalität und mehr Effizienz. Engineeringsoftware entwickelte sich zum hochspezialisierten, maßgeschneiderten Werkzeug für eine Aufgabe. Erst mit zunehmender Bedeutung der Softwareergonomie begannen Software-Entwickler über den Gartenzaun ihres eigenen Tools hinweg zu blicken und die Ansätze anderer Entwickler im Hinblick auf das User Interface in ihre Überlegungen einzubeziehen. Das Look and Feel der Softwareprodukte näherte sich auch unter dem Einfluß von Office-Software einander an.In dieser Entwicklung stellt das TIA Portal den nächsten logischen Schritt dar: Von ähnlich zu gemeinsam, von verwandt zu integriert. Eine Bedienphilosophie und ein Datenmodell ohne Abstriche an die Funktionalität.

Ein Beispiel

Mittels einfachem Drag & Drop von Prozessvariablen aus einem Baustein auf ein WinCC-Bild ermöglichen Sie die Eingabe von Prozesswerten vom HMI aus. Das System generiert Ihnen in diesemZug alle notwendigen Einstellungen, wie Verbindung, HMI-Variable und Bildobjekt. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie eine einzelne Variable selektiert haben oder eine Mehrfachselektion nutzen.
Ebenso können Sie bei der Projektierung von WinCC-Bildern direkt auf PLC-Variablen zugreifen. Über ein komfortables Auswahlfenster können Sie das entsprechende Objekt selektieren. Die Projektierung über Auswahlfenster steht Ihnen im gesamten TIA Portal zur Verfügung, sodass eine mehrfache, manuelle und vor allem fehlerträchtige Eingabe der Objektnamen entfällt

Datenkonsistenz on-the-fly

Ein Problem traditioneller Engineeringsysteme ist die Gewährleistung einer konsistenten Datenhaltung. Jedes Engineeringtool gewährleistet Datenkonsistenz nur innerhalb seines Systems. Selbst wenn eine Standardisierung der Schnittstellen angestrebt wurde, liegt die Verantwortung für die Verfügbarkeit und Konsistenz der Daten im Wesentlichen in den Händen des Projektierers mit allen damit verbundenen Nachteilen, wie zusätzlicher Arbeitsaufwand und erhöhte Fehleranfälligkeit.Das TIA Portal basiert auf einer gemeinsamen Datenhaltung: Alle Änderungen an Applikationsdaten, die an irgendeiner Stelle eines Projektes vorgenommen werden, werden automatisch und unverzüglich an allen anderen Verwendungsstellen nachgezogen. Dazu müssen die unterschiedlichen Editoren des TIA Portals nicht einmal geöffnet sein.

Querverweisliste und Anzeige der Bildeigenschaften

Für das Service- oder Anlagenpersonal ist es oft schwer, sich in ein Projekt einzuarbeiten und die individuellen Projektspezifika zu analysieren. Die idealen Hilfsmittel in diesem Fall sind eine Querverweisliste mit der (gefilterten) tabellarischen Auflistung aller im Projekt definierten Variablen, Bilder und Funktionen, sowie der zentralen Anzeige der Bildeigenschaften. Über unterschiedliche Sichten wird angezeigt, wo das Objekt verwendet wird, bzw. welche anderen Objekte von dem selektierten Objekt verwendet werden. Auch bei der Querverweisliste gibt es keine Programmgrenzen, so dass an einem Bildobjekt auch die verknüpften PLC-Variablen in den jeweiligen Bausteinen angezeigt werden. Das TIA Portal schafft so Transparenz im Projekt und erleichtert die Änderungsprojektierung auch nach längerer Zeit.

Einschaltfertige Diagnose

Die rechtzeitige Kenntnis über gestörte bzw. fehlerhafte Baugruppen und Geräte ist essentiell zur Vermeidung langer Stillstandszeiten. Daher ist die ständige Überwachung der Anlage von entscheidender Bedeutung. Das TIA Portal unterstützt dabei mit fertigen Diagnosemechanismen. Zusätzliche umfangreiche Projektierungen der Diagnose sind nicht nötig. Durch Aktivieren der Geräte für die Systemdiagnose werden abgeleitet vom projektierten Anlagenaufbau im Editor "Geräte und Netze" Meldungen erzeugt. Diese können im HMI angezeigt werden. Darüber hinaus bietet WinCC für die Comfort Panels einen Diagnose Viewer, mit dem die Informationen und Meldungen automatisch angezeigt werden