Verhalten bei innerem Fehler - Störlichtbogen

Im Falle eines Fehlers im Inneren der Schaltanlage kann es zu einem Störlichtbogen kommen. Dabei brennt ein Lichtbogen zwischen den fehlerbehafteten Phasen oder gegen geerdete Teile der Schaltanlage.

Dabei können sehr hohe Drücke im Schaltanlagenraum entstehen und durch die Hitzewirkung kommt es zu einem Auswurf heißer Gase. Die mit den Schaltanlagen durchgeführten Störlichtbogenprüfungen sind zum Nachweis der Eignung der Konstruktion hinsichtlich des Personenschutzes im Falle des Störlichtbogens vorgesehen. Dabei gilt es folgende Kriterien einzuhalten (sinngemäß IEC 62271-200):

  • Ordnungsgemäß gesicherte Türen und Abdeckungen öffnen sich nicht

  • Das Gehäuse reißt nicht auf und es dürfen keine Teile mit einer Masse von mehr als 60 g wegfliegen

  • Es entstehen keine Löcher in den zugänglichen Seiten der Schaltanlage

  • Die Indikatoren werden nicht durch heiße Gase entzündet

  • Die Kapselung der Schaltanlage bleibt mit ihrem Erdungspunkt verbunden