D7 SYS

Add on für STEP 7 zur Projektierung von SIMATIC Regelsystemen

Beschreibung

D7 SYS ist ein Add-on für die STEP 7  Editoren CFC und SFC zur Projektierung von Regel- und Automatisierungsaufgaben mit T400, FM 458, SIMADYN D oder SIMATIC TDC .
Es enthält Technologie- und Funktionsbausteine für alle Zielsysteme, gerätespezifische Bausteinbibliotheken sowie die Tools SFC, CFC, TH-PO.
Optional ist mit D7 FB Gen ein Funktionsbausteingenerator erhältlich.

Optionspaket D7 SYS

Nutzen

  • Verwendung durchgängiger SIMATIC Standard Tools

  • Geringer Engineeringaufwand durch Verschalten vorgefertigte, parametrierbarer Bausteine

  • Umfangreiche Funktionsbausteine Bibliothek mit über 300 Bausteinen

  • Abtastzeiten ab 100 µs für dynamische Motion control/technologiefunktionen


Anwendungsbereich

Das Engineering Tool D7-SYS stellt für jeden Anwendungsfall die optimalen Funktionsbausteine bereit.

  • Arithmetikbausteine

  • Kommunikationsbausteine

  • Logikbausteine

  • Regelungsbausteine

  • Ein-/Ausgabebausteine

  • Kommunikations-/Bedien-/Meldebausteine

  • Konvertierungsbausteine

  • Service-/Diagnosebausteine

  • sowie Technologiebausteine für Motion Control
    Getriebe, Positionierer, Kurvenscheibe, Trommelschere  etc.


Aufbau und Funktion

Das Engineering Tool wird als Add-on zu STEP 7/CFC/SFC eingesetzt.
Sollten die verfügbaren Standardbausteine für spezielle Anwendungen nicht ausreichen, kann der Anwenderbausteingenerator eingesetzt werden.
Damit können anwenderspezifische Funktionsbausteine in C erstellt werden, die im CFC einsetzbar sind.
Die Funktionsbaustein-Dateien sind untergliedert in Standardbibliothek, GMC-Bibliothek (Motion Control), Technologiebibliothek und verschiedene plattformabhängige Bibliotheken.
Arbeitsweise
Die objektorientierte grafische Programmierung bzw. Projektierung erfolgt mit den Engineering-Editoren CFC und SFC. Im grafischen Editor CFC (Continuous Function Chart) werden die Funktionsbausteine entsprechend der technologischen Anforderung im Plan platziert und verschaltet. Optional steht der Schrittketten-Editor SFC (Sequential Function Chart) zur Kombination von CFC-Programmen mit einer komfortablen und übersichtlichen Ablaufsteuerung zur Verfügung. Mit SFC lassen sich Programmteile mit sequentiellem Ablauf einfach erstellen, indem die mit CFC erstellten (Technologie)-Funktionen gesteuert und selektiv bearbeitet werden.
Der im STEP 7 enthaltene SIMATIC Manager übernimmt die Programm- und Projektverwaltung. Die Zusammenstellung der benötigten Hardware-Ausstattung mit der Parametrierung Ihrer Eigenschaften erfolgt im darin enthaltenen HW-Konfig