SITRANS TO500

Beschreibung

Das Mehrpunkt-Messsystem SITRANS TO500 dient zur Auswertung einer hohen Anzahl von Temperaturmesssensoren, die auf einer sehr schlanken faseroptischen Temperaturmesslanze angeordnet sind. Das System besteht aus zwei Komponenten: einer Ausleseeinheit, dem Transmitter, und den Sensormesslanzen, die an vier Kanäle mit jeweils bis zu 48 Temperatursensoren am Transmitter angeschlossen werden können. Mit den bis zu vier Messlanzen können deshalb von einem SITRANS TO500 192 Messpunkte gleichzeitig verarbeitet werden. Die extrem dünne Sensormesslanze von < 2 mm dient der Messsignalübertragung. Deshalb ist das System besonders geeignet, eine sehr große Anzahl an Messpunkten auf kleinstem Raum und mit geringer thermischer Masse zu installieren wie beispielsweise in Rohr- und Rohrbündelreaktoren oder Kapillar- oder Mikroreaktoren.

Die lückenlose und schnelle Ermittlung von Temperaturprofilen ermöglicht dem Anlagenbetreiber eine Prozessoptimierung in Hinblick auf Standzeit, Qualität und Ausbeute. Lokale Überhitzungen werden schnell und positionsgenau erkannt, dadurch können Schäden für den Prozess, die Anlage und die Umgebung vermieden werden.

Die Technologie des SITRANS TO500 basiert auf sogenannten Fiber-Bragg-Gittern (FBG), die auf der Sensormesslanze an individuell definierten Stellen angebracht sind. Der Transmitter sendet Lichtwellen in die Sensorfaser und wertet die reflektierten Anteile aus. Im Transmitter wird mittels eines kontinuierlich stimmbaren Lasers Licht in der Wellenlänge von 1500 bis 1600 nm erzeugt und in die Sensormesslanze ausgekoppelt. Jedes Fiber-Bragg-Gitter reflektiert Licht einer definierten Wellenlänge. Die vom Gitter reflektierte Wellenlänge verändert sich in Abhängigkeit von der Temperatur. Die Reflektion an den FBG ist damit ein Maß für die Temperatur an der jeweiligen Messstelle. Eine Gaszelle mit fixer Absorptionslinie dient im SITRANS TO500 als Referenz und die Wellenlängenbestimmung wird dadurch kontinuierlich abgeglichen.

Der Messumformer stellt die ermittelten Werte über eine Profibus-DP-Schnittstelle für die Auswertung in Leitsystemen bereit, so dass diese für das Management der Assets und für die Optimierung des Prozesses bereitstehen. Über die integrierte Ethernet-Schnittstelle wird der SITRANS TO500 parametriert.

Detail

Eingang

FBG (Faser-Bragg-Gitter) Temperatur-Messlanzen

4 Kanäle

Messgröße

Temperatur

Eingangstyp

FBG Sensoren (max. 48 je Kanal)

Kennlinien

Temperaturlinear

Auflösung

0.1 K

Messgenauigkeit

< 0.5 K

Wiederholbarkeit

< 0.5 K

Messzyklus

< 1 s

Messbereich

-180°C bis +400°C, abhängig von Messlanzentyp

Einheit

°C

Ausgang

Ausgangssignal

PROFIBUS DP

Stromversorgung

24 V DC ± 20%

Schutz

Gegen Verpolung

Messgeschwindigkeit

Messrate

1 Hz, unabhängig von der Anzahl der FBGs

Optische Leistung

≤ 1 mW je Kanal

Laserschutzklasse

Klasse 1

Einsatzbedingungen

Umgebungstemperatur

0 bis +50°C

Lagertemperatur

-40 bis +85°C

Relative Luftfeuchte

< 80%, nicht kondensierend bei 50°C

Elektromagnetische Verträglichkeit

nach EN 61326

Gehäuse

IP20

Konstruktiver Aufbau

Gewicht

2.4 kg

Abmessungen

250 x 140 x 110 mm

Hutschienenadapter

Rückseitig

Material

Aluminium

Anzeigen und Tasten

LEDs

"Power-on" (dauerhaft leuchtend)
"Status" (blinkend während Hochfahren; sonst dauerhaft leuchtend)

Taster

"Reset" (Systemneustart oder Adressen-Reset)


Nutzen

  • < 2 mm Durchmesser der Sensormesslanze für mehr Reaktionsraum durch Verkleinerung des Schutzrohres und damit schnelleren Ansprechzeiten

  • Lückenloses Temperaturprofil aufgrund von bis zu insgesamt 192 Messpunkten zur Prozessoptimierung

  • Einfaches Einführen des Messlanze in das Schutzrohr aufgrund des gerollten Zustandes sowie kostengünstiger Transport und einfache Installation

  • Flexible, applikationsspezifische Kundenlösung durch individuelle Positionierung der FBG auf der Sensormesslanze

  • Messwertübertragung findet in der gleichen Faser statt; keine zusätzlichen Leitungen notwendig sind

  • Besonders geeignet bei Applikationen, wo eine große Anzahl an Messpunkten auf kleinstem Raum und mit geringer thermischer Masse installiert werden soll