S7-400 Analogbaugruppen

Baugruppenspektrum

Beschreibung

S7-400 Analogbaugruppen

Komplexere Aufgaben erfordern die Verarbeitung analoger Prozess-Signale. Über die Analogbaugruppen können analoge Aktoren und Sensoren ohne zusätzliche Verstärker an eine SIMATIC S7-400 angeschlossen werden. Das umfangreiche Baugruppenspektrum erlaubt dabei für den jeweiligen Anwendungsfall die geeignete Signalbaugruppe auszuwählen.

Anwendungsbereich

Analogeingabebaugruppen ermöglichen die Anbindung der Steuerung an analoge Signale des Prozesses. Sie eignen sich zum Anschluss von analogen Sensoren, wie z.B.: Spannungs- und Stromgebern, Thermoelementen, Widerständen und Widerstandsthermometern. Analogausgabebaugruppen steuern analoge Aktoren an.

Nutzen

Der Einsatz der Analogein-/ausgabebaugruppen bietet dem Anwender folgende Vorteile:

  • Optimale Anpassung:
    Über beliebig kombinierbare Baugruppen kann die Anzahl der Ein-/Ausgänge an die jeweilige Aufgabe angepasst werden. Es entfallen überflüssige Investitionen.


Leistungsfähige Analogtechnik:
Unterschiedliche Ein-/Ausgangsbereiche und hohe Auflösung ermöglichen den Anschluss einer Vielzahl analoger Sensoren und Aktoren.

Aufbau und Funktion

Die Analogein-/ausgabebaugruppen weisen folgende mechanischen Merkmale auf:

Kompakter Aufbau
Das robuste Kunststoffgehäuse enthält:
Beschriftungsstreifen zum Einschieben in den Frontstecker (im Lieferumfang; zusätzlich
als Kopiervorlage im Handbuch); optional können Abdeckfolien bezogen werden.

Einfache Montage
Die Baugruppen werden in den Baugruppenträger eingehängt und verschraubt.

Bedienerfreundliche Verdrahtung
Verdrahtet werden die Baugruppen über einen steckbaren Frontstecker. Beim ersten Stecken rastet eine Kodierung in den Frontstecker ein, so dass der Stecker nur noch auf Baugruppen des gleichen Spannungsbereichs passt.
Bei Baugruppentausch kann der Frontstecker voll verdrahtet in die neue Baugruppe gleichen Typs übernommen werden.

Technische Daten

Technische Daten S7-400 Analogbaugruppen