Fehlersichere CPUs

Fehlersichere S7-400 Zentralbaugruppen

Beschreibung

Für die funktionale Sicherheit von Maschinen oder Anlagen stehen die fehlersicheren SIMATIC Controller zur Verfügung. Sie erfüllen höchste Sicherheitsanforderungen sowie die Einhaltung relevanter Normen: EN 954-1 bis Kat. 4, IEC 62061 bis SIL 3 und EN ISO 13849-1 bis PL e.
Die gleichzeitige Verarbeitung von Standard- und Sicherheitsprogramm sorgt dafür, dass nur eine CPU benötigt wird, um beide Aufgaben zu übernehmen.

SIMATIC S7-400 CPU 414F-3 PN/DP

Fehlersichere CPU für den mittleren Leistungsbereich
mit PROFINET Funktionalität

  • Arbeitssspeicher 4 MB

  • MPI/PROFIBUS DP-Master-Schnittstelle

  • steckbare PROFIBUS DP-Schnittstelle

  • PROFINET Schnittstelle mit zwei Ports

  • Schacht für Memory Card


SIMATIC S7-400 CPU 416F-2

Einstiegs- CPU in den oberen Leistungsbereich für Anwendungen mit erhöhten Sicherheitsanforderungen

  • Arbeitssspeicher 5,6 MB

  • MPI/PROFIBUS DP-Master-Schnittstelle

  • zusätzliche PROFIBUS DP-Schnittstelle

  • Schacht für Memory Card


SIMATIC S7-400 CPU 416F-3PN/DP

Sicherheitsgerichtete CPU für den oberen Leistungsbereich mit PROFINET Funktionalität

  • Arbeitssspeicher 16 MB

  • MPI/PROFIBUS DP-Master-Schnittstelle

  • zusätzliche PROFIBUS DP-Schnittstelle

  • zusätzliche PROFINET Schnittstelle

  • Schacht für zusätzliches IF-Modul

  • Schacht für Memory Card


Anwendungsbereich

  • Automobilindustrie

  • Allgemeiner Maschinenbau

  • Sondermaschinenbau

  • Serienmaschinenbau, OEM

  • Kunststoffverarbeitung

  • Verpackungsindustrie

  • Nahrungs- und Genussmittelindustrie


Nutzen

Reduzierung der Lagerhaltung durch Einsparung von Komponenten

  • Ein Controller für Standard- und sicherheitsgerichtete Automatisierung
    - Koexistenz von Standard- und sicherheitsgerichtetem Programm auf einem Controller möglich

  • Ein PROFIBUS- bzw. PROFINET-Übertragungsmedium für Standard- und sicherheits-
    gerichtete Kommunikation bis SIL 3/Kat. 4
    - Ein dezentraler Peripherieaufbau mit Standard- und sicherheitsgerichteten Peripherie-
    modulen


Schnellerer Systemaufbau und Inbetriebnahme

  • Bessere Systemintegration
    - Durchgängiges Engineering für Standard- und sicherheitsgerichteten Steuerungsteil
    - Nutzung vorhandener PROFIBUS- bzw. PROFINET-Übertragungsmedium auch für die sicherheitsgerichtete Kommunikation
    - Einfache Erweiterung vorhandener PROFIBUS-Architekturen um PROFINET, z.B. mittels IE/PB-Link (SIMATIC NET)


Mehr Flexibilität

  • Die Logik der Sicherheitsfunktionen wird via Software realisiert – nicht mittels Verdrahtung
    - Einfacher änderbar, erweiterbar und dokumentierbar
    - Realisierung komplexer Sicherheitsfunktionen


Schnellere Reproduzierbarkeit

  • Software-Lösung kann im Gegensatz zur Hardware-Lösung einfach vervielfacht werden

  • Abgenommene, zertifizierte Lösungen lassen sich als abgeschlossene Bausteine häufig verwenden


Bessere Aufrechterhaltung der Anlagenverfügbarkeit

  • Frühere Störungserkennung durch umfangreiche Diagnosefunktionen


Schutz des Investments

  • Einfache Migration von PROFIBUS nach PROFINET


Aufbau und Funktion

Die sicherheitsgerichtete SIMATIC S7-400F CPU ist aufgrund ihrer Leistungsstärke prädestiniert für Anforderungen im obersten Leistungsbereich.
Standard- als auch sicherheitsrelevante Aufgaben können mit nur einer CPU gelöst werden. Ebenso ist der Multiprozessorbetrieb möglich.
Die S7-400F CPUs können dezentral mit der sicherheitsgerichteten Peripherie ET 200S,
ET 200M, ET 200pro (IP67) oder der sicherheitsgerichteten Blockperipherie ET 200eco (IP67) erweitert werden.
Die Anbindung der F-Module kann über die integrierten Schnittstellen oder über Kommunikationsprozessoren (CPs) erfolgen.

Technische Daten

Technische Daten S7-400 CPUs

21.07.2009 | Author: Name