Automation Technology

Migrationspaket AS 488 K

Lieferumfang

Das AS 488 K-Migrationspaket besteht aus:

  • Kompaktsystem AS 488 K inkl. Systemsoftware

  • Standard-Umrüstungsdienstleistungen


Standard-Umrüstungsdienstleistungen

Dienstleistung "Umrüstung AS 230 K oder AS 235 K in AS 488 K"

  • Ausbau des kompletten AS 230 K/AS 235 K-Grundsystems

  • Einbau des AS 488 K in das Systemgehäuse oder den Systemschrank, Anschluss und Inbetriebnahme

  • TeÜbertragung und Anpassung der Anwendersoftware auf Basis der Standardbausteine, ohne SW-Funktionsüberprüfung. Die Anwendersoftware ist, soweit sie den in den Handbüchern beschriebenen Standards entspricht, funktionskompatibel weiterverwendbar. xt


Zusatzleistungen

Spezielle Kundenwünsche, die über den oben definierten Standardumfang hinausgehen, sind nur über Zusatzvereinbarungen realisierbar. Die bisherigen Umrüstungen haben gezeigt, dass bestimmte Zusatzleistungen immer wieder nachgefragt werden. Zur Vereinfachung der Angebotserstellung und -kalkulation sowie zur Verbesserung der Kostentransparenz haben wir dafür jetzt diese kostenpflichtigen Leistungspakete definiert:

  • Umsetzung von E/A-Baugruppen aus dem Grundsystem des AS 230 K (max.3) bzw. AS 235 K (max. 5) in den Kompakt-Migrationsträger MIG K und Umverdrahtung der zugehörigen Prozesssignalleitungen

  • Umprojektierung von CD- in DI-Kopplungen

  • Strukturanalyse der Applikation auf unzulässige Bausteine oder Strukturfehler

  • Dokumentation der Anwendersoftware von AS 23x nach Bausteinreihenfolge (nach XB) mit Hilfe von PROGRAF AS/AS+.

  • Anpassungen der Aufbautechnik bei der AS 230 K-/AS 235 K-Umrüstung sowie Umbau des CS 275-Fernbusanschlusses (falls vorhanden)

  • erweiterte Projektierung (SYST.WART) bei Anschluss von ET 100- oder S5-Peripherie

  • AG-AG-Kopplung projektieren und aktivieren (zusätzliche Hardware erforderlich)

  • MODBUS-Kopplung projektieren und aktivieren (zusätzliche Hardware erforderlich)

  • Basisinstallation PROFIBUSDP-Kopplung (zusätzliche Hardware erforderlich)

  • Umprojektieren und Anpassen der vorhandenen PROFIBUSDP-Kopplung (zusätzliche Hardware erforderlich)