SIMATIC S5

Strategie

Mit dem Auslauf der S5-Produktreihe wird die Wartung dieser Steuerungssysteme schwieriger und kostspieliger. Mit einer Migration nach SIMATIC PCS 7 kann dieser Umstand vermieden werden. Gleichzeitig lassen sich auch die neuesten Funktionen der Prozessleittechnik nutzen und die Produktivität Ihrer Anlage entscheidend steigern. Selbst eine Kombination von SIMATIC PCS 7 und dem Automatisierungssystem SIMATIC S5 ist im Rahmen einer Migration mit Siemens realisierbar. Die Mischform von Prozessleitsystem und Speicherprogrammierter Steuerung nennt man Hybrid-Anwendung. Bei Hybrid-Anwendungen sollte sichergestellt werden, dass ein Prozessleitsystem (PLS) zum Einsatz kommt, welches die besten Eigenschaften beider Systeme auf einer Plattform kombiniert und die gemeinsame Kommunikation sicherstellt. Siemens blickt dabei auf eine langjährige Erfahrung in der Herstellung und Installation von SPS und ausgewachsenen PLS zurück und ist Ihr kompetenter Partner für einen optimierten Übergang Ihrer SIMATIC S5 Steuerung zum Prozessleitsystem SIMATIC PCS 7.

Auf Grundlage unserer langjährigen Erfahrung bei der Migration verschiedener Automatisierungs- und Prozessleitsysteme haben wir für die SIMATIC S5 Steuerungen folgende Optionen entwickelt: 

  • Systemerweiterung mit SIMATIC PCS 7

  • Migration der S5 Controller unter Beibehaltung der S5 E/A-Baugruppen

  • Komplettersatz mit Erhalt der Feldkabel


Vorgehen

Bei Systemerweiterungen mit SIMATIC PCS 7 wird die bestehende SIMATIC S5 Systemarchitektur ausgebaut, d.h. das S5 Operator Panel oder SCADA-System wird beibehalten und läuft im parallelen Betrieb mit dem HMI der angebundenen SIMATIC PCS 7 Architektur. Die SIMATIC S5 PLCs werden dabei als Slave an die SIMATIC PCS 7 Controller angeschlossen, die das bisherige Automatisierungssystem mit Alarm Management, Asset Management oder auch grafischer Visualisierung funktional erweitern. Die bestehende Prozessperipherie bleibt dabei erhalten.

Bei Migration der SIMATIC S5 Controller unter Beibehaltung der S5-Ein-/Ausgabebaugruppen werden die bestehenden SIMATIC S5 CPUs durch moderne SIMATIC S7-400 CPUs ersetzt. Die S5 Ein-/Ausgabebaugruppen ET 200U können direkt über PROFIBUS DP an das neue System angeschlossen werden. Über die Anschaltbaugruppe IM 463-2 lässt sich eine Verbindung zwischen einem modernen S7-400-Controller und anderen S5-Ein-/Ausgabebaugruppen aufbauen.

Oftmals erzwingen Engpässe bei Ersatzteilen des Altsystems, fehlender Support sowie erforderliche funktionale Erweiterungen, etwa um Feldbus-Technik oder IT-Integration, eine umfassende Modernisierung. Hier lohnt es sich, die bestehende SIMATIC S5 Steuerung komplett durch das moderne Leitsystem SIMATIC PCS 7 zu ersetzen. Mit dieser Modernisierungslösung ermöglichen wir Ihnen Schritt für Schritt eine toolgestützte Systemanalyse und Umsetzung der SIMATIC S5 Controller und Ein-/Ausgabebaugruppen durch moderne ET 200M und SIMATIC S7-400 Baugruppen, welche direkt mit der übergeordneten SIMATIC PCS 7 Server-Client-Architektur kommunizieren. Dabei erlaubt der Einsatz unserer Peripherie-Adapter den Erhalt der bestehenden Verdrahtung. Somit erübrigt sich der erhebliche Aufwand für neue Loopchecks, und auch Signalprüfungen können weitgehend entfallen, weil die Rekonfiguration der Signale softwaremäßig über eine Zuordnungsliste erfolgt.

Vorteile einer Migration zu SIMATIC PCS 7

Die Migration eines Altsystems zu SIMATIC PCS 7 zahlt sich gleich mehrfach aus: Sie sichert den Fortbestand von Leittechnikinvestitionen, macht die Anlagen effizienter und produktiver und verlängert ihre Lebensdauer kosteneffektiv.

Weitere Vorteile, die überzeugen: 

  • Schrittweise oder vollständige Modernisierung der Anlage

  • Zukunftssicherheit durch den Einsatz eines modernen und flexiblen Leitsystems

  • Moderne Technik senkt das Risiko von Anlagenstillständen

  • Produktivitätssteigerung durch höhere Verfügbarkeit des neuen Prozessleitsystems

  • Reduzierte Kosten bei Ersatzteilhaltung und Wartung

  • Investitionssicherheit durch das Konzept von Totally Integrated Automation (TIA)

  • Der Einsatz von SIMATIC PCS 7 erhöht die Produktionsleistung durch Aufdecken des Prozessoptimierungs-Potenzials

  • Ressourcenoptimierung und Qualitätsverbesserung durch die Erhöhung von Informationsdichte und -qualität

  • SIMATIC PCS 7 schafft die Basis zur Anbindung an ein Manufacturing Execution System (MES)