• Standardabweichungen werden minimiert (typischerweise um bis zu 75%) – und lassen sich im Bedarfsfall schneller ausregeln.

  • Die Ausbeute wird erhöht (typischerweise um 2 bis 10 %).

  • Durchsatz wird deutlich gesteigert (typischerweise um 1 bis 5 %) – bei konstanter Produktqualität.

  • Energieverbrauch wird deutlich reduziert (typischerweise um 3 bis 10 %) – ebenso wie der Rohstoffeinsatz.

  • Manuelle Eingriffe sind signifikant seltener erforderlich – das führt zu einer spürbaren Reduzierung der Operator-Belastung.

  • Übergänge zwischen verschiedenen Arbeitspunkten werden optimiert, d. h. schnellerer Arbeitspunkt-Wechsel und geringere Produktions-Fehlzeit.

  • Lebensdauer der Anlage wird mit der bestehenden Automatisierung erhöht – bei gleichzeitig weniger Instandhaltungsaufwand.

  • Das Prozessverständnis wird dank Modellierung und Prädiktion verbessert.