Die Anwendung vordefinierter APF vereinfacht die Projektierung von Automatisierungsanlagen mit Dosieren, Mischen oder Rühren als wesentliche Bestandteile des technologischen Prozesses. Durch den Einsatz der APF lassen sich über den gesamten Lebenszyklus einer Anlage hinweg deutliche Kosteneinsparungen erzielen. Die APF sind systemgetestete Softwaremodule, die sich durch eine hohe Zuverlässigkeit der Applikationen auszeichnen. Sie gliedern sich nahtlos in die SIMATIC PCS 7 Umgebung ein und bieten über das Runtime Interface sogar Zugriff auf SIMATIC BATCH, dem leistungsfähigen Chargenverwaltungstool. APF integriert einfache Anforderungen und erlaubt das Anlegen von Chargen mit Parametern in SIMATIC BATCH sowie den automatischen Materialabgleich zwischen beiden Tools.

Mit den APF-Editoren und -Funktionsbausteinen lassen sich Chargenprozesse mit einfachen Rezeptstrukturen (Listen oder Parameterrezepte) automatisieren. Die Gestaltung der Bedienbilder erfolgt mit Hilfe von APF Faceplates und SIMATIC BATCH OCX Controls. Die Informationen legt APF in sog. Userarchiven ab. Das ermöglicht die übersichtliche Stammdatenpflege, Archivierung und Auswertung von Ergebnisdaten über vordefinierte OS-Bilder an SIMATIC PCS 7 Operator Stationen und dient der einfachen Erzeugung von Berichten.


Die wichtigsten Vorteile der APF:

  • Rationelles, durchgängiges Engineering

  • Schnelle Inbetriebsetzung

  • Breit gefächertes Einsatzspektrum im gesamten Produktionsbereich

  • Langfristige Investitionssicherheit