Das relationale Datenbankmanagementsystem Microsoft ® SQL Server dient als zuverlässige und sichere Datenbankplattform für Process Historian. Die Datenablage ist nicht generell komprimiert, Anwender können über die SQL-Datenbank direkt auf die gespeicherten Informationen zugreifen. Zudem handelt es sich um ein offenes System, d. h. Daten können über Standard Datenbankschnittstellen wie ODBC, OLE DB und ADO.NET gelesen und geschrieben werden.

Der Information Server stellt die Daten aus der SQL-Datenbank mit Hilfe des Internet Information Services zur Verfügung: Messwerte, Meldungen oder Chargendaten können darüber zusammengefasst, ausgewertet oder grafisch dargestellt werden. Auf Basis der Microsoft Reporting Services ermöglicht IS webbasierten Thin Clients Zugang zu den historischen Daten. Weitere Zugriffsmöglichkeiten auf den Datenbestand des Process Historian bieten Add-ins für Microsoft Word und Excel.