Automatisieren

Im engen Zusammenwirken mit der unterlagerten Prozessperipherie erfassen die TELEPERM M-Automatisierungssysteme (AS) Signale aus dem Prozess über Sensoren und bearbeiten sie entsprechend dem für die Applikation erstellten Anwenderprogramm. Abhängig vom Ergebnis der Bearbeitung steuern sie die Aktoren des Prozesses über Ausgabesignale an.

Im Laufe der Zeit wurde eine Reihe von TELEPERM M-Automatisierungssystemen entwickelt, die sich bezüglich Funktionsangebot, Leistung, Aufbau (Schranksysteme / Kompaktsysteme / SIMATIC-Aufbautechnik) und Architektur (single / redundant) unterscheiden:

  • AS 220 S/K/H,

  • AS 215,

  • AS 230/230 K,

  • AS 235/235 K/235 H,

  • AS 388/TM,

  • AS 488/TM inkl. der Aufbauvarianten AS 488S und AS 488K.

Die Mehrzahl dieser Systeme ist heute schon abgekündigt oder typgestrichen. Seit 1996 wurde das Typenspektrum durch Modernisierung mit AS 488/TM unter Bewahrung vorhandener TELEPERM E/A-Peripherie bereits deutlich reduziert. Seither ist die überwiegend im direkten Umfeld des Automatisierungssystems betriebene TELEPERM E/A-Peripherie über das AS 488/TM und den PROFIBUS auch durch dezentrale Peripherie ET200 oder PROFIBUS PA-Feldgeräte erweiterbar.
Das Produktspektrum der TELEPERM E/A-Baugruppen umfasst:

  • Signalbaugruppen zur Ein- und Ausgabe der Prozesssignale

  • Funktions- und Rechenbaugruppen mit autarker Verarbeitungsleistung für Regelungen oder individuelle Anwenderfunktionen

  • Koppelbaugruppen