COMOS Enterprise Server

Weltweite Applikationsvernetzung durch serviceorientierte Architektur mit COMOS Enterprise Server

Beschreibung

Der COMOS Enterprise Server ermöglicht die zentrale Verfügbarkeit aller im Anlagenmanagement benötigten Daten. Projektbeteiligte aus unterschiedlichen Abteilungen können über den COMOS Enterprise Server automatisiert Daten anderer Gewerke abrufen. So werden Engineering-Daten aus COMOS für Anwender anderer Software-Applikationen zugänglich, ohne dass diese über COMOS Kenntnisse oder eine COMOS Lizenz auf der eigenen Arbeitsstation verfügen müssen.

Umgekehrt können mit dem COMOS Enterprise Server auch Daten aus fremden Anwendungen, beispielsweise einem ERP-System, in das Engineering mit COMOS übernommen werden. COMOS Enterprise Server überprüft dabei automatisch die importierten Daten auf Richtigkeit, integriert diese nach Freigabe oder informiert bei fehlerhaften Daten den zuständigen Bearbeiter.

Nutzen

  • Leistungssteigerung durch die Verlagerung von ressourcenaufwändigen Aufgaben

  • Automatisierte Datenübergabe zwischen unterschiedlichen Software-Systemen

  • Optimierter Informationsfluss im Engineering

  • Verkürzte Planungsprozesse durch stabile, serviceorientierte Architektur


Aufbau und Funktion

Die serviceorientierte Architektur des COMOS Enterprise Servers ermöglicht es, dass einzelnen Anwendern gekapselte Arbeitsschritte zur Verfügung gestellt werden. Datenreiche Aufgaben, die die Arbeitsstation eines einzelnen Anwenders blockieren würden, können an den Server weitergegeben werden. So übernimmt der COMOS Enterprise Server beispielsweise massenhafte Revisionen von Zeichnungen und Datenblättern. Personal und deren Arbeitsstationen werden durch diese Auslagerung von Aufgaben entlastet.

Securityhinweis

Für den sicheren Betrieb einer Anlage oder Maschine ist es darüber hinaus notwendig, geeignete Schutzmaßnahmen (z.B. Zellenschutzkonzept) zu ergreifen und die Automatisierungs- und Antriebskomponenten in ein ganzheitliches Industrial Security-Konzept der gesamten Anlage oder Maschine zu integrieren, das dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Dabei sind auch eingesetzte Produkte von anderen Herstellern zu berücksichtigen. Weitergehende Informationen finden Sie unter: http://www.siemens.com/industrialsecurity