RTUs auf Basis des Advanced Controller SIMATIC S7-1500

Beschreibung

Fernwirkeinheiten (Remote Terminal Units / RTUs) auf Basis des Advanced Controller SIMATIC S7-1500 überzeugen durch höchste Performance und Flexibilität.

Über das Telecontrol Interface Modul TIM 1531 IRC können sie mittels Fernwirkprotokoll SINAUT ST7 an eine Telecontrol-Leitstelle angebunden werden. Das Telecontrol Interface Modul TIM 1531 IRC kann zudem sowohl als Knoten- als auch als Masterstation eingesetzt werden. Das Engineering für die TIM Baugruppe erfolgt im TIA Portal. RTUs auf Basis von SIMATIC S7-1500 eignen sich besonders für komplexe Telecontrol-Anwendungen – beispielsweise in weitverteilten Klär-und Wasseraufbereitungsanlagen, Fernwärmenetzen sowie bei der Öl- und Gasversorgung, Energieverteilung und Verkehrstechnik.

Details

Die Anbindung der RTUs erfolgt über öffentliche oder private Kommunikationsnetze (Remote Networks). Die Ankopplung an diese Netze erfolgt über einen externen Industrie-Router, beispielsweise einen SCALANCE M. Dieser wird an der Ethernet-Schnittstelle der TIM-Baugruppe angeschlossen.

Die TIM 1531 IRC verfügt über drei Industrial Ethernet-Interfaces sowie eine serielle Schnittstelle zum Anschluss eines Modems. Dadurch bietet sie unterschiedliche redundante Übertragungswege (z. B. Internet und Mobilfunk) zu überlagerten Stationen. Selbst bei Ausfall der Primärverbindung, kann die TIM die Daten trotzdem übertragen.

Die TIM-Baugruppe besitzt einen Prozessor und einen RAM-Speicher zum Zwischenspeichern von max. 100.000 Telegrammen mit Zeitstempeln. Bei Störungen der Kommunikationsstecke werden die Daten zwischengespeichert. Ein Verlust der Daten wird so vermieden. Sobald die Verbindung wieder hergestellt ist, werden die gepufferten Werte in historisch korrekter Reihenfolge an die Leitstelle übertragen.

Die TIM 1531 IRC unterstützt sowohl die zyklische als auch die ereignisgesteuerte Datenübertragung. Zudem bietet sie eine E-Mail-Funktion, um Wartungspersonal automatisch über vorher definierte Ereignisse – z. B. überschrittene Schwellwerte – zu informieren. Darüber hinaus bietet die TIM-Baugruppe umfangreiche Diagnosefunktionen – inklusive der Protokollierung von gesendeten und empfangenen Daten für detailliertere Analysen.

Alle Funktionen der TIM-Baugruppe werden im TIA Portal mit der Engineering-Software Step 7 Professional V14 SP1 projektiert. Durch die „Datenpunktkonfiguration“ kann eine zyklische oder ereignisgesteuerte Übertragung von Messwerten, Sollwerten oder Alarmen mit nur wenigen Handgriffen ohne Programmieraufwand umgesetzt werden. Die Telecontrol-Baugruppen für modulare RTUs auf Basis der SIMATIC Controller haben ein einheitliches Look & Feel im TIA Portal. Dadurch wird das Engineering noch effizienter.

Vorteile

  • Erweiterung bestehender Telecontrol-Anlagen mit SIMATIC S7-1500-Stationen

  • Einsatz als Master- oder Knotenstation möglich

  • Wegeredundanz bietet eine hohe Verfügbarkeit auch bei Ausfall der primären Verbindung

  • Zentrales und komfortables Engineering des Fernwirknetzes im TIA Portal spart Zeit und Geld

  • Umfangreiche Diagnosefunktionen inklusive Protokollierung von Daten