WinCC OA VIDEO - Integriertes Videomanagement

Beschreibung

WinCC OA VIDEO bietet die Möglichkeit komplette Videomanagementfunktionen nativ in ein SCADA Projekt zu integrieren. Diese native Integration ermöglicht es dem SCADA Anwender die Videohard- und software in gleicher Weise zu parametrieren und zu projektieren wie es bei der klassischen Automatisierungshardware üblich ist.
In WinCC OA VIDEO ist der hardwareneutrale Videomanagement-Standard ONVIF 2.0 (Open Network Video Interface Forum) integriert, der die Anbindung vieler verschiedener Videohardware ermöglicht.

WinCC OA VIDEO dient zur Visualisierung von Videokomponenten und der Steuerung von Kameras und Kreuzschienen entweder mithilfe eines Bedienpults oder über Tastatur und Maus. Damit ist eine umfassende Überwachung und Steuerung von komplexen Einrichtungen (z.B. Verkehrseinrichtungen) von nur einem Bedienplatz aus möglich. Problemsituationen können früher erkannt werden und es kann dementsprechend darauf reagiert werden.

Eine digitale Aufzeichnung von Videos auf Standard-Hardwarekomponenten ist möglich. Die Videostreams können kontinuierlich in einem Ringspeicher oder bei einem Ereignis mit einer Vor- und Nachlaufzeit gespeichert werden. Aufzeichnungen mehrerer Kameras können zeitsynchron abgespielt werden. Aufgezeichnete Videostreams können mit den zugehörigen Zeitinformationen exportiert werden, wobei das von der Kamera gelieferte Format des Videostreams erhalten bleibt. Auch analoge Bestandsanlagen, wie analoge Kreuzschienen und deren Kameras, können integriert werden. Eine Poolverwaltung verschaltet dabei die Ein- und Ausgänge der Kreuzschiene. Über intuitiv bedienbare Oberflächen im SCADA-System können Sequenzen, wie zum Beispiel virtuelle Rundgänge, parametriert werden, die dann auf einem Arbeitsplatz, einer Video-Wand oder einem Display-Monitor dargestellt werden können.

Durch die Kombination von SCADA und Videoüberwachung lassen sich die Kosten für separate Videointerfaces und den zusätzlichen Aufwand bei Wartung und Betrieb einsparen, sowie die Ausbildungsdauer für das Bedienpersonal reduzieren.

WinCC OA VIDEO ist in jede bestehende WinCC OA Applikation integrierbar und online parametrier- und erweiterbar. Dem Konzept von WinCC OA folgend, kann es redundant aufgebaut werden.

Merkmale

  • Softwarebasiertes, digitales und hardwareneutrales Videomanagementsystem

  • Native Integration von Videomanagementfunktionen in ein SCADA Projekt

  • Integration des hardwareneutralen Videomanagement-Standards ONVIF (Open Network Video Interface Forum)

  • Die Parametrierungen, Betriebsmeldungen und Kommandos der Videokomponenten werden in Datenpunkten gespeichert

  • Integriert im WinCC OA Setup

  • Frei skalierbar

  • Passt sich flexibel den Projektanforderungen an

  • Kann redundant ausgelegt werden

  • Vollständig in die SCADA-Umgebung integrierbar - in jede WinCC OA Applikation als einfaches Subprojekt integrierbar. Es kann sowohl parallel zum SCADA-System in einem gemeinsamen System, als auch als eigenes System im Systemverbund als verteiltes System betrieben werden

  • WinCC OA Systeme im Systemverbund können im User Interface Live- oder Playback-Bilder anzeigen

  • VIDEO kann auf alle Prozessdaten im Systemverbund zugreifen, auf deren Änderung reagieren und so eine einfache Interaktion zwischen Video- und Automatisierungstechnik ermöglichen


Vorteile

  • Einheitliche und zentrale Bedienung

  • Enge Integration von Video- und SCADA-Funktionalität

  • Freie Wahl der Videotechnik - Anbindung vieler verschiedener Videohardware

  • Kosteneinsparung in Betrieb und Wartung


Funktionen

  • Integration von Videostreams ins Netzwerk über ONVIF 2.0 Interface

  • Darstellung von Livebilder via Video-Widget im WinCC OA Bild

  • Videorekorder: Zur Aufzeichnung von Videobildern bietet VIDEO ein rein softwarebasiertes Aufzeichnungssystem, dass mit Standard Hardwarekomponenten als Aufzeichnungsmedium arbeitet
    - Funktionen:
       - Redundante Aufzeichnung
       - Load Balancing
       - Ringaufzeichnung inklusive ereignisgesteuertem Setzen eines Überschreibschutzes
       - Ereignisgesteuerte Aufzeichnung mit Vor- und Nachlaufzeit
       - Aufzeichnung für den Zeitraum der Kameraaufschaltung
       - Export der aufgezeichneten Video-Streams inklusive Zeitinformationen
       - Synchronplayback mehrerer Aufzeichnungen
       - Aufzeichnung kann bei kleinen Systemen direkt auf den SCADA-Servern erfolgen

  • Steuer-Schnittstellen zu Schwenk/Neige-Kopf Kameras

  • Standard Grafikobjektbibliothek zur einfachen Erstellung von SCADA Bildern mit Video Objekten

  • Kamerabildaufschaltung im Alarmfall

  • Einblenden von frei konfigurierbaren Alarmtexten in Videostreams

  • Frei konfigurierbare Bild-Sequenzer

  • Schnittstelle zu RTS-P Servern

  • Verwendung von Kommandopults


Erweiterte Funktionen mit dem Displayserver

  • Software-Multidecoder zur Umsetzung einer Video-Wall mit Standard-PC Hardware

  • Variabler Videoraster: 1, 4, 6, 12 oder 24 Videostreams

  • Frei skalierbare Displayserver-Fenster
    - Skalierbar durch Multimonitorunterstützung
    - Skalierbar durch Parallelbetrieb auf einer Video-Wall

  • SCADA Grafikobjekt zur Konfiguration der Video-Wall aus der SCADA Applikation