Ausgestattet mit den typischen HMI Funktionalitäten wie Alarming, Trending, Reporting und Fernwartung bietet SIMATIC WinCC Open Architecture noch weitere besondere Funktionen wie Archivierung von historischen Daten, Mehrsprachigkeit und die Unterstützung von verteilten Systemen. Die Kommunikation zur Basisautomatisierung wird durch umfassende Treiber und flexible Anbindungsmöglichkeiten realisiert.

Alarming

In SIMATIC WinCC Open Architecture ist ein umfassendes Meldekonzept nach den Richtlinien VDI/VDE 3699 und DIN 19235 für eine sichere und zuverlässige Überwachung von sensiblen Anlagen integriert

  • Multiuserquittierung über mehrere Arbeitsplätze

  • Alarmierung per Pager, SMS oder E-Mail

  • Definition von gemeinsamen Meldeeigenschaften (Prioritäten nach Wichtigkeit, Quittierungsart) in Meldeklassen

  • Die Hysteresebehandlung verhindert ein unnötiges Generieren von Meldungen bei flatternden Signalen

  • Automatische Summenmeldungen

  • Webinterface für Meldungen und Anlagenzustände


Trending

Im grafischen Editor steht ein Trend-Widget zur Verfügung, das mit wenigen Mausklicks parametriert und auf die individuellen Anforderungen hin ausgerichtet wird. Zusätzlich bietet SIMATIC WinCC Open Architecture den variablen Trend an, ein komfortables und allgemeines Werkzeug zur Auswertung von Anlagenzuständen über längere Zeiträume

  • Archivdaten sowie Online-Daten werden zusammengefasst in einem Trend dargestellt

  • Unlimitierte Anzahl an Trendkurven in einem Trend

  • Trends mit Zeitversatz erlauben einen Vergleich zwischen unterschiedlichen Zeiträumen

  • Summentrends, Balkentrends in 2D und 3D, XY-Trends mit und ohne Zeitbezug

Mit dem "Variablen Trend" stellt der Anwender in der Laufzeitumgebung dialoggeführt per Mausklick Trendkurven individuell zusammen.

  • Anwahl beliebiger Datenpunkte für die Trenddarstellung

  • Beliebige Zeitbereiche sind erstellbar

  • Individuelle Darstellung von Werte-Achsen (Skalen) oder gemeinsame Skalen für verschiedene Kurven

  • Exportfunktion der Trenddaten in eine csv-Datei


Reporting

Reporting ist eine wichtige Aufgabe in jedem SCADA-System. Deswegen wurde bei SIMATIC WinCC Open Architecture ein besonderes Augenmerk auf diese Funktion gelegt.
Ein webbasierendes Reporting mit der standardisierten Reporting-Schnittstelle SOAP (Simple Object Access Protocol) ist implementiert.
Reportingtools von Drittanbietern können somit auch ohne zusätzlichen Aufwand verwendet werden.
Die zusätzlich zur Verfügung gestellten BIRT Vorlagen und die bereits vordefinierten Reporting-Daten vereinfachen das Reporting weiter.

  • Webfähiges Reporting Interface (SOAP):
    - ECLIPSE BIRT (Vielzahl an Reporting Vorlagen für ECLIPSE BIRT werden mitgeliefert)
    - Crystal Reports
    - SIMATIC Information Server (Beispiele werden zur Verfügung gestellt)
    - Microsoft Excel

  • Online-Werte, Historie

  • Unterstützung von verdichteten Daten, SQL, Alarme

  • Diagnosewerkzeuge

  • Audit Trail


Archivierung

Die Archivierung ist integraler Bestandteil von SIMATIC WinCC Open Architecture. Sie erlaubt ein individuelles Management von historischen Daten sowie einen komfortablen und performanten Zugriff aus allen Komponenten einer Applikation.

  • Beliebig viele Archive sind parallel möglich

  • Aufbewahrungsdauer, Archivgröße, Backupstrategie etc. sind für jedes Archiv individuell einstellbar

  • Einfachste Konfiguration der Archivierung

  • Definition von Archiven mit verdichteten Werten (Stunden, Tages, Monatsarchive...)

  • Vererbung von Korrekturwerten durch Verdichtungsstufen

  • Parametrierung von Online-Backups für abgeschlossene Archivsätze

  • Wertarchive mit Flat-File Struktur (HDB)

  • ORACLE Archivierung

  • Parallele Archivierung (ORACLE, HDB) - erlaubt die Speicherung von Daten in die lokale historische Datenbank und die zentrale Oracle Datenbank. Lokale Systeme benötigen keine Oracle Server Installation

  • DB Logger (MSSQL, MySQL, ORACLE)

  • Webfähiges Reporting Interface (SOAP)

  • Reporting Vorlagen basierend auf ECLIPSE BIRT


Mehrsprachigkeit

SIMATIC WinCC Open Architecture wurde durchgängig für Mehrsprachigkeit konzipiert. Realisierte Anlagen in der ganzen Welt (China, Korea, Türkei, Südamerika, Mitteleuropa, Saudi-Arabien...) bestätigen ein gelungenes Sprachkonzept.

  • Unbegrenzte Anzahl an parallel einsetzbaren Sprachen

  • Online Sprachumschaltung im laufenden Betrieb

  • Arbeitsplatz- und benutzerabhängige Sprache innerhalb einer Applikation

  • Einfache Integration von Sprachen durch sprachabhängige Katalogsysteme

  • UTF-8 Support (Alle Unicode-Zeichen können innerhalb von 4 Byte abgebildet werden.)


Fernwartung

Die Client-Server-Architektur von SIMATIC WinCC Open Architecture erlaubt den vollen Zugriff auf die Anlage von abgesetzten Bedienplätzen und dies nahezu ohne Einschränkung der Performance.

Dabei sind geeignete Schutzmaßnahmen (u.a. IT-Security, z.B. Netzwerksegmentierung) zu ergreifen, um einen sicheren Betrieb der Anlage zu gewährleisten.
Weitere Informationen zum Thema Industrial Security finden Sie im Internet unter: www.siemens.de/industrialsecurity

  • Das Aufschalten eines Remote User Interfaces unterscheidet sich grundsätzlich nicht vom Aufschalten vor Ort in der Anlage

  • Volle online Parametriermöglichkeiten auch bei einem abgesetzten User Interface

  • Vollgrafische Fernwartung über eine TCP/IP-Verbindung


Verteilte Systeme

Eine der herausragenden Eigenschaften von SIMATIC WinCC Open Architecture ist das Handling verteilter Systeme und die Freiheiten beim Aufbau verteilter Archtekturen.

  • Transparenter Zugriff auf alle Daten der verbundenen Systeme (Historie, Online-Daten, Alarme, Konfiguration, etc. )

  • Die Befehlsgewalt über ein Subsystem kann lokal oder von jedem verbundenen System gehalten werden

  • Anlagenbilder von verbundenen Systemen können auf anderen Systemen aufgerufen werden

  • Die Verbindung (Modem, ISDN, LAN) zwischen den einzelnen Systemen kann permanent oder temporär sein

  • Alarme der verbundenen Systeme können ebenso auf anderen Systemen angezeigt und quittiert werden

  • Die einzelnen Teilsysteme eines verteilten Systems können wiederum Einzelplatz- oder Mehrplatz-, singuläre oder redundante Systeme sein

  • Einfache Parametrierung und Einbindung weiterer Systeme im nachhinein

Ein verteiltes System erforderte bislang einen höheren Engineering Aufwand,
da viele Einstellungen und Konfigurationsschritte auf mehreren Systemen durchgeführt werden mussten. Mit dem Dist-Management ist nun ein einfacheres und schnelleres Engineering bei verteilten Systemen möglich.

Das Dist-Management beruht auf einer Master-Client Architektur.
Zu Beginn wird ein Master System definiert, in welchem die zu verteilenden Daten/Konfigurationen eingestellt werden. Anschließend werden die Daten mit den zugeordneten Clients abgeglichen.

Folgende Daten können abgeglichen werden:

  • Benutzer, Gruppen, Bereiche

  • DP-Gruppen und benutzerdefinierte DP-Gruppen

  • Alarmklassen

  • Alarmschirmkonfiguration

  • Trendkonfiguration


Kommunikation zur Basisautomatisierung

SIMATIC WinCC Open Architecture ist ein offenes SCADA-System mit umfassenden Treibern und flexiblen Anbindungsmöglichkeiten zu anderen externen Systemen.Abhängig vom Kommunikationsprotokoll und der verwendeten Busphysik kommen jeweils spezifische Treiber zum Einsatz.

In SIMATIC WinCC Open Architecture können mehrere Treiber parallel betrieben werden. Diese können von ein und demselben Typ oder auch unterschiedlichen Typs sein. So ist es möglich, in einem System gleichzeitig Verbindungen über das S7-Protokoll zu einer SIMATIC-Steuerung, über IEC 60870-5-104 zu einem Fernwirksystem und über OPC DA zu einem beliebigen OPC-Server zu etablieren.

  • OPC UA: DA, AC (Client & Server), HA (Client)

  • OPC: DA, AE, HDA (Client & Server)

  • TCP/IP: SIMATIC S7 Plus, SIMATIC S7, Ethernet/IP, Modbus, S-Bus, TLS Gateway, BACnet,
    SNMP Manager & Agent

  • Fernwirken: IEC 61850 / 61400, SINAUT, DNP, IEC 60870-5-101, -104, SSI

  • SIMATIC Logo 8

  • Weitere Treiber auf Anfrage oder via C++ API


Multitouch

Die modernen und innovativen Bedienkonzepte mit Multitouch-Gesten sind mittlerweile auch im industriellen Umfeld angekommen. Dadurch wird die Anlagenbedienung noch intuitiver und einfacher. Die gängigen Multitouch-Gesten sowie zusätzliche Schaltflächen in SIMATIC WinCC Open Architecture tragen zu einer benutzerfreundlichen Bedienung bei.

SIMATIC WinCC Open Architecture unterstützt dabei folgende Multitouch-Gesten:

  • Linker Mausklick – kurzer Tap auf den gewünschten Bereich

  • Rechter Mausklick – langer Tap auf den gewünschten Bereich

  • Doppelklick – zwei schnell aufeinanderfolgende Taps

  • Pinching – Durch das zu- bzw. auseinanderziehen zweier Finger wird das Panel gezoomt

  • Panning – Zum Verschieben eines Panels wird der Panelhintergrund mit einem Finger gedrückt und dann mit dem Finger bewegt

  • Zweihandbedienung - Um zu vermeiden dass auf Touch-Panels durch unbeabsichtigtes Berühren des Monitors Befehle abgesetzt werden, kann die Zweihandbedienung konfiguriert werden.