WinCC/TeleControl

Fernwirken und Anlagenautomatisierung integriert in einer homogenen Gesamtlösung

Beschreibung

SIMATIC WinCC/TeleControl

SIMATIC WinCC/TeleControl bindet verteilte Außenstationen (Remote Terminal Units) über ein WAN (Wide Area Network) flexibel in das zentrale Prozessvisualisierungssystem der Gesamtanlage ein. SIMATIC WinCC/TeleControl unterstützt die drei wichtigsten Fernwirkprotokolle IEC 60870-5 101/104, DNP V3 (seriell oder TCP/IP) sowie SINAUT ST7 (seriell oder TCP/IP). Die vielfältigen unterstützten Netzwerktopologien und Übertragungsprotokolle ermöglichen eine flexible Konfiguration nach individuellen Anforderungen.

Die Software lässt sich individuell auf die Anforderungen einer Anlage abstimmen. Die einheitliche Bedienoberfläche für lokale und entfernte Prozesse minimiert das Fehlerrisiko.
Der Aufwand für die Schulung der Mitarbeiter sinkt, da sowohl für die Fernwirktechnik als auch für die eigentliche Prozessvisualisierung dasselbe Prozessvisualisierungssystem SIMATIC WinCC verwendet wird.

Anwendungsbereich

Räumlich stark verteilte Anlagen, vornehmlich in den Branchen

 Wasser/Abwasser

  • Brunnen-, Pump- und Schieberstationen in Wasserversorgungsnetzen und Bewässerungsanlagen

  • Regenüberlaufbecken und Hebewerke in Abwassernetzen

  • Speicherbauwerke (Hochbehälter)

Öl und Gasindustrie

  • Kompressor-, Druckreduzier-, Übergabe-, Schieber und Messstationen in Gasnetzen

  • Pump- und Schieberstationen in Öl-Pipelines


Nutzen

  • Deutliche Reduzierung der Kosten für Installation, Inbetriebnahme und Wartung

  • Weltweiter Einsatz Unterstützung internationale Fernwirkprotokolle
    (SINAUT ST7, IEC 60870, DNP3)

  • Flexible Konfigurationen je nach individuellen Anforderungen

  • Hohe Verfügbarkeit und Datensicherheit durch Redundanzkonzepte

  • Wirtschaftlich durch optimierte Datenübertragung

  • Einheitliche Bedienoberfläche für lokale und entfernte Prozesse minimieren Aufwand und Fehlerwahrscheinlichkeit

  • Fernprogrammierung bei SIMATIC S7-RTUsext


Aufbau und Funktion

WinCC/Telecontrol (für WinCC V7.0 SP2) unterstützt für die dezentrale Automatisierung vor Ort vorzugsweise folgende Außenstationen

  • Controller integriert in ET 200S für kostensensitive Anwendungen
    (Fernwirkprotokolle IEC 870-5-101/104)

  • Controller S7-300/S7-300F extrem flexibel konfigurierbar
    (Fernwirkprotokolle SINAUT ST7, DNP3, IEC 870-5-101/104)

  • Redundante Controller S7-400H / S7-400FH bei hohen Anforderungen an Datensicherheit
    (Fernwirkprotokolle IEC 870-5-101/104 und DNP3)

  • Third-Party Station mit den Fernwirkprotokollen IEC 870-5-101/104 und DNP3 (je nach Stationstyp)

WinCC/Telecontrol (für WinCC V7.0 SP2)   lässt sich individuell auf die Anforderungen einer Anlage abstimmen

  • Unterstützung von Kommunikationsmedien mit
    - serieller Schnittstelle, z.B. Standleitungen,Wählverbindungen (analog, ISDN)
    - funktechnische Geräte (Standard, Spektrumspreizmodulation), Mikrowelle und GSM
    - TCP/IP-basierte WANs z.B. DSL, GPRS oder Ethernet-Funknetze

  • Netzwerktopologien – Punkt-zu-Punkt, Multidrop (Mehrteilnehmerbetrieb) und hierarchische Netzstrukturen

  • Wirtschaftlich durch reduziertes Datenvolumens mittels ereignisgesteuerter Kommunikationsmechanismen

  • Uhrzeitsynchronisierung von RTUs und korrekte Zeitstempelung der Daten

  • Vermeidung von Datenverlusten bei Kommunikationsausfällen

  • Redundanz bei Kommunikationsverbindungen und Server


Securityhinweis

Für den sicheren Betrieb einer Anlage oder Maschine ist es darüber hinaus notwendig, geeignete Schutzmaßnahmen (z.B. Zellenschutzkonzept) zu ergreifen und die Automatisierungs- und Antriebskomponenten in ein ganzheitliches Industrial Security-Konzept der gesamten Anlage oder Maschine zu integrieren, das dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Dabei sind auch eingesetzte Produkte von anderen Herstellern zu berücksichtigen. Weitergehende Informationen finden Sie unter: http://www.siemens.com/industrialsecurity