WinCC/Audit

Rückverfolgung von Bedienungen und Projektänderungen über Audit Trails

Beschreibung

WinCC/Audit dient der Überwachung von Bediener-Aktivitäten im Runtime-Betrieb wie auch zur Aufzeichnung von Projektänderungen während der Engineering-Phase.

Alle Änderungsdaten werden in einer fälschungssicheren Datenbank, dem sogenannten Audit Trail aufgezeichnet und über den Audit Viewer angezeigt. Der Einsatz von WinCC/Audit führt so zu einer lückenlosen Rückverfolgbarkeit sowohl der Bediener-Aktivitäten als auch der Projektänderungen und hilft Maschinenbauern und Anlagenbetreibern, gleichzeitig den Engineeringaufwand zur Erfüllung von Anforderungen nach 21 CFR Part 11 und EU 178/2002 zu reduzieren. Die Maßnahmen beim Engineering, die für eine Vereinfachung der Validierung notwendig sind, sind in einem White Paper dokumentiert.

Nutzen

  • Zuverlässige Aufzeichnung von Bedienhandlungen und Projektänderungen in einem Audit Trail

  • Projektversionierung und Dokumentenkontrolle

  • Konform zu den Anforderungen der Food and Drug Administration (FDA)

  • Reduzierter Engineeringaufwand zur Erfüllung von 21 CFR Part 11 & EU 178/2002


Aufbau und Funktion

Überwachung des Runtime-Betriebs

Im Runtime-Betrieb werden 

  • vorgenommene Bedienhandlungen,

  • Aktivitäten im Rahmen der zentralen Benutzerverwaltung mit SIMATIC Logon

  • und das Starten und Ändern von Rezepten im Audit Trail festgehalten.

Darüber hinaus kann der Anlagenbetreiber individuell über eine Audit-Entry-Funktion bestimmte Ereignisse, z.B.:

  • die Bedienung von Schaltflächen und Slidern oder

  • das Drücken einer Taste im Audit Trail aufzeichnen lassen.

Audit Trail Datenbank und Audit Viewer

In der Audit-Trail-Datenbank werden alle Änderungsdaten, wie Bedienaktionen, Konfigurationsänderungen und Änderungen, die der Dokumentenkontrolle unterliegen, abgelegt. Bestandteile von Audit Trails sind:

  • Zeit und Datum der Änderung

  • Projekt-ID, PC- und Datenbank-Name

  • Alter Wert und neuer Wert

  • Benutzername

  • Ereignis/Funktion

  • Kommentar/Änderungsgrund

Die Audit Trail-Daten werden über den Audit Viewer visualisiert. Der Anwender stellt über Filter ganz gezielt seine gewünschte Sicht der Audit-Trail-Daten ein und kann diese in eine Excel-Datei exportieren. Die Audit Trail-Daten sind fälschungssicher hinterlegt und können dementsprechend nicht modifiziert oder gelöscht werden.

Damit erfüllt WinCC/Audit auch in diesem Punkt die FDA-Anforderungen nach 21 CFR Part 11.

Rückverfolgung von Projektänderungen

Die Überwachung von Projektänderungen ist sowohl mit WinCC/Audit als auch mit der kostengünstigeren Option WinCC/ChangeControl möglich. Man unterscheidet hierbei zwischen Projektänderungen, die die WinCC-Datenbank verändern, wie z.B. Änderungen des Variablenhaushalts oder Anlegen einer Benutzergruppe, und solchen, die sich auf die Änderung von Dateien beschränken, der so genannten Dokumenten-Kontrolle. Die Dokumenten-Kontrolle erstreckt sich über Prozessbilder, Skripte und Protokoll-Layouts und kundenspezifische Dokumente. Das heißt, all diese Dokumente bzw. Dateien können auf Veränderung überwacht, Zwischenversionen erstellt oder über Rollback-Funktion zurückgeholt werden. Insgesamt ist die Überwachung sehr einfach und komfortabel und übergreifend zu aktivieren. Anlagenbauer und -betreiber können hiermit schnell und komfortabel (z.B. bei Anlagenstillständen) nachvollziehen, welche Änderungen auf der Anlage stattgefunden haben. Das unterstützt die Fehleranalyse und verkürzt letztlich Anlagenstillstandszeiten.


Mit Hilfe der Projektversionierung können

  • WinCC-Projekte archiviert, restauriert und gelöscht werden,

  • alle WinCC-Daten inkl. der Projektdatenbank, Projektdateien (z.B. Bilder, Berichte, Skripte) und Anwenderdokumenten archiviert werden

  • und alle Aktivitäten des Projektversionierungstools aufgezeichnet werden.

Somit können alle Veränderungen einer Anlage von Produktionsbeginn an über die gesamte Lebensdauer erfasst und durch definierte Versionsstände dokumentiert werden.