Intelligente Werkzeuge für effizientes Projektieren

Durch den zunehmenden Automatisierungsgrad und die dadurch steigende Komplexität von Anlagen steigt, bedingt durch den internationalen Wettbewerb, der Zeit- und Kostendruck  in der Fertigungsautomation. Diesem Druck muss unter anderem durch effizientes Engineering auf der SCADA Ebene Rechnung getragen werden.
SIMATIC WinCC unterstützt ein kurzes Time-to-Market bei neuen Anlagen, und erreicht minimale Stillstandzeiten bei Anlagenumbauten durch effiziente Engineering Werkzeuge.

Effiziente Bearbeitung von Massendaten

Durch die Integration von eigenständigen Editoren für Alarm Logging, Tag Logging, Text Library, Useradministrator, Userarchive und den Hörmelder in das Configuration Studio wurde das Massendatenengineering in WinCC noch effizienter gestaltet. Die einzelnen Editoren können separat geöffnet und somit die Daten auf einfache Art und Weise zwischen ihnen  ausgetauscht werden, wobei die gewohnte Bedienfunktionalität von Excel selbstverständlich beibehalten wurde.
Bei der Projektierung in Teams können die einzelnen Editoren auch parallel von mehreren Bedienern genutzt werden.

Variablenhaushalt und optimierte Kommunikation zu S7 Steuerungen

Durch die Integration im SIMATIC Manger der S7-300/400 werden Variablenanbindungen als Symbol und AS Meldungen automatisch übernommen und abgeglichen.
In Kombination mit den aktuellen S7-1200 und S7-1500 Steuerungen verkürzt die Übernahme der AS Symbole aus einer verbundenen SPS  in das WinCC Projekt die Kommunikationsparametrierung enorm und verringert somit das Risiko von potentiellen Fehlern. Auch die AS Meldungen einer S7-1500 können automatisch ins WinCC System übernommen werden.
Unterstützt werden auch native Treiber für PROFIBUS FMS und PROFIBUS DP, Allen Bradley, Modicon und Mitsubishi. Mit Hilfe des integrierten OPC-Clients können zusätzlich beliebige 3rd Party Systeme angebunden werden.

Bereit für den weltweiten Einsatz

Die Verwaltung und Implementierung der Texte für die Zielländer ist sehr übersichtlich und somit effizient zu Verwalten. Die Unterstützung von UNICODE  macht eine einfache Implementierung von globalen Anwendungen sehr einfach. Über die TextLibrary können alle (oder Teilmengen) der in WinCC verwendeten Texte exportiert werden. Diese sind nach der Übersetzung in eine beliebe Sprache einfach wieder im portierbar.

Die jeweilige Sprache  ist dann zur Laufzeit unabhängig von der Sprache des installierten Betriebssystems. Jeder Bediener wählt individuell seine Sprachanzeige, in internationalen Teams können z.B. Meldungen sogar parallel in beliebigen Sprachen angezeigt werden.


Effiziente Diagnose im Engineering mit der Querverweisliste

Durch die Integration eines Querverweiseditors können die Stellen, an denen eine spezielle Variable verwendet wird, zum Beispiel zur Fehlersuche schnell lokalisiert werden.
Darüberhinaus können  nicht genutzte Variablenressourcen freigegeben und somit die Lizenzkosten optimal an das aktuelle Projekt angepasst werden.

Integrierte Benutzerverwaltung incl. SIMATIC Logon

Mit dem WinCC User Administrator vergeben und kontrollieren durchgängig die Zugriffsrechte der Benutzer von der lokalen Bedienstation bis hin zu Web-basierten Zugriffen. Bis zu 128 Benutzergruppen mit jeweils bis zu 128 einzelnen Benutzern für Zugriffsrechte auf WinCC-Funktionen. Insgesamt sind 999 unterschiedliche Berechtigungen möglich.

Die Benutzerverwaltung mit SIMATIC Logon, die Teil des Basissystems ist, integriert sich in das Sicherheitssystem sowie die Benutzerverwaltung von Windows und deckt damit auch erweiterte Sicherheitsanforderungen nach FDA ab.
SIMATIC Logon unterstützt die anlagenweite Benutzerverwaltung und schützt vor unautorisierten Datenmanipulationen.

Über ein Konfigurationstool sind verschiedene Einstelloptionen gegeben:

  • Spracheinstellung und Umgebung (Domain / Workgroup)

  • Anmeldegerät: Tastatur / Chipcard Reader / andere Geräte

Benutzer können sich somit in der gewohnten Sprache per Tastatur an- und abmelden, aber auch über eine Chipcard, auf der Name, Domäne und Passwort verschlüsselt gespeichert sind.

Effizientes Grafiksystem

Das moderne Grafiksystem von WinCC unterstützt den Projektingenieur sowohl durch standardisierte Bildkomponenten als auch durch frei definierbare Bildbausteine und Faceplates.
Mit Hilfe dieser Komponenten kann der Projektentwickler eigene, jederzeit wiederverwendbare firmenspezifische Projektstandards generieren, was eine enorme Zeitersparnis mit sich bringt.

Globale Settings im Grafiksystem ermöglichen es den Projektierern einmal festgelegte Firmenstandards  in einem WinCC Projekt zu definieren und diese dann zeitsparend auf alle Bildobjekte, die gleichen Eigenschaften aufweisen, anzuwenden.
Diese globalen Einstellungen können auch exportiert und dann in beliebige andere Projekte importiert werden. Diese Möglichkeit unterstützt zum einen wirkungsvoll die innerbetriebliche Standardisierung, aber bietet zum anderen auch die Möglichkeit, dass bei großen Projekten mehrere Projektierer unter Einhaltung der Firmenstandards an der Applikation arbeiten können.

Bei der Bilderstellung sind selbstverständlich Direct2D (weiche Schatten) und die Einbindung von SVG – Dateien möglich.

Die Farbpalette arbeitet nicht mit diskreten Farben, sondern mit Farbindizes. Dies erlaubt es, kundenspezifische Designs einfach zu realisieren. Wird dann zum Beispiel auf Kundenwunsch die Farbe Rot durch Orange ersetzt, so muss im Projekt nur dem Index der Farbe Rot die Farbe Orange zugewiesen werden und schon ändert sich automatisch die Farbe aller Objekte, denen der entsprechende Index zugewiesen wurde 

Über Bausteintechnik können anwenderspezifische Faceplates zentral erstellt und verwaltet werden. Änderungen werden automatisch an allen Verwendungsstellen nachgezogen. Effiziente Bedienung u.a. durch anwendungsspezifische Menüs und Symbolleisten sind wie bei Windows gewohnt, "fixiert" oder "verschiebbar".

Die Projektierer können die Menüs und Toolsbars mit dem implementierten ‘Menus und Toolbars Editor‘ auf ihre individuellen Bedürfnisse anpassen, was ihnen ein noch effizienteres Projektieren ermöglicht
 
Bibliotheken und Wizards erleichtern und beschleunigen die Erstellung der Projekte und reduzieren die Fehleranfälligkeit erheblich.