Membranverfahren

Close share layer

Share this page on...

 

Kontakt:

Volker Westphal 

Senior Account Manager

Tel.:  49 (69) 797-84530

 westphal.volker@siemens.com

Membranverfahren

Auswahl, Auslegung und Optimierung

Membranverfahren haben sich im Laufe der Jahre etabliert. Neben allgemein bekannten Anwendungen wie der Meerwasserentsalzung oder dem Nierenersatz spielen Membranverfahren auch in der Prozessindustrie eine immer wichtigere Rolle. Besonders attraktiv sind Membranverfahren, wenn Kapazitätserweiterungen geplant sind oder eine besonders produktschonende Verarbeitung erforderlich ist. Im pharmazeutischen Bereich stellt die Ultrafiltration oftmals eine kostengünstige Alternative beim Downstream-Processing dar. Membrankontaktoren bieten hohe Austauschflächen (bis zu 10 000 m²/m³), Elektroverfahren sind marktführend bei der Chlor-Alkali-Elektrolyse. Die Membrandestillation kann niederwertige Energien nutzbar machen. Anwendungen finden sich auch in den Bereichen der Rückgewinnung von hetero- und homogenen Katalysatoren, organophile Nanofiltration, zur Ausbeutesteigerung von Gleichgewichtsreaktionen und als Hybridverfahren zur Überwindung von Azeotropen.

In der Entwicklung und Optimierung eines Membranverfahrens ist die Berücksichtigung einer Vielzahl von Einflussfaktoren für den Erfolg entscheidend. Zur frühen Beurteilung der Einsetzbarkeit eines Verfahrens bieten wir abgestufte experimentelle und theoretische Lösungen an. Unsere Experten helfen Ihnen bei der Auslegung eines Verfahrens genauso wie bei dessen Umsetzung. Mit der Erfahrung von Siemens auf Labor-, Pilot- und Prozessebene erschließen Sie das Potential der Membranverfahren von der Umkehrosmose über die Dampfpermeation bis hin zur Elektrodialyse.


Unsere Leistungen:

  • Entwicklung / Optimierung von Membranverfahren

  • Proof of Principle Versuche mit Membranscreening

  • Beratung zur Membranauswahl

  • Prozessentwicklung vor Ort mit mobilen Labor- und Pilotapparaturen (auch GMP)

  • Simulation und Kostenrechnung

  • Basic Engineering

  • Inbetriebnahme

  • Troubleshooting vor Ort

  • Modulautopsien

  • Hilfsmittel- / Antiscalantenauswahl