RS 485-IS Koppler - Mit dem Trennübertrager sicher ins Feld

Der Feldbus-Trennübertrager RS 485-IS macht den PROFIBUS DP eigensicher. Er kommt überall dort zum Einsatz, wo die Kommunikation über den explosionsgefährlichen Bereich, d.h. über Zone 1 bzw. 21 hinaus läuft.

Anwendungsbereich

Der RS 485-IS Koppler wird eingesetzt zum Anschluss von ET 200iS, ET 200iSP und weiterer Geräte (z.B. OPs) im explosionsgefährdeten Bereich über PROFIBUS RS 485-IS als Repeater zur Verstärkung der Datensignale auf Busleitungen. Das ist erforderlich bei Überschreitung der maximal zugelassenen Teilnehmerzahl im Ex-Bereich, bei Überschreitung der maximalen Leitungslänge je Segment im Ex-Bereich und bei Kopplung eines PROFIBUS RS 485-IS-Segments mit einem PROFIBUS DP Ex i-Segment.

Nutzen

  • Plug & Play ohne aufwendige Stromkreis-Berechnungen und Zertifizierungen (PROFIBUS International-Richtlinie 2262)

  • Einfache Änderung/Erweiterung

  • Anschluss vieler Geräte

  • Einsatz als Barriere oder Repeater


Aufbau und Funktion

Damit alle Vorteile einer eigensicheren Businstallation auch für PROFIBUS DP gegeben sind, wird der PROFIBUS DP durch Einsatz eines Trennübertragers eigensicher gemacht. Dies wird durch eine Auftrennung und Energiebegrenzung des Busses im sicheren Bereich realisiert.
Der Feldbus- Trennübertrager wird hierzu als Barriere verwendet, der den PROFIBUS DP in einen eigensicheren PROFIBUS DP umsetzt. Er erlaubt ein Ziehen und Stecken des PROFIBUS-Steckers auch unter Ex-Bedingungen. Der RS 485-IS Koppler ist zugelassen für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen der Zone 2.

Dabei muss der RS 485-IS Koppler in ein Gehäuse mit einer Schutzart von mindestens IP54 montiert werden. Für das Gehäuse und die erforderlichen Kabelverschraubungen muss eine Herstellererklärung für Zone 2 vorliegen (gemäss EN 50021).
Die Montage kann senkrecht oder waagerecht auf einer S7-300 Profilschiene erfolgen