Medienredundanz

PROFINET realisiert redundante Strukturen.



Mit dem Media Redundancy Protocol (MRP) kann über eine Ringtopologie eine redundante PROFINET Kommunikation ohne Switches realisiert werden. Die Animation zeigt, wie MRP funktioniert.

Eine höhere Anlagenverfügbarkeit kann mit einer redundanten Installation erreicht werden (Ringtopologie). Die Medienredundanz kann sowohl mit Hilfe von externen Switches, als auch direkt über integrierte PROFINET Schnittstellen realisiert werden. Rekonfigurationszeiten von 200 ms können mit dem Media Redundancy Protocol (MRP) erreicht werden. Im Fall eine Unterbrechung der Kommunikation in nur einem Teil der Ringinstallation bedeutet dies, dass ein Anlagenstillstand verhindert wird und nötige Wartungs- sowie Reparaturarbeiten ohne Zeitdruck durchgeführt werden können.


Lösung

  • PROFINET unterstützt den Aufbau einer redundanten Topologie in Form eines Rings, sowohl für IO-Kommunikations als auch für die Standard TCP/IP Kommunikation.

  • Durch Integration des Redundanz-Masters in die Feldgeräte sind keine teuren Spezialgeräte notwendig.

  • Die Umschaltung zwischen redundanten Übertragungswegen ist in weniger als 200ms möglich.


Nutzen

  • Durch redundanten Aufbau wird die Anlagen- und Maschinenverfügbarkeit deutlich erhöht, da der Ausfall einzelner Geräte keinen Einfluss auf die Kommunikation hat.

  • Medienredundanz ist in PROFINET integriert und ist ohne Mehrkosten einfach anwendbar.

  • Bei Netzwerkstörung ist eine schnelle Netzdiagnose möglich und die Fehlersuche wird beschleunigt.