Copy & Paste auf die intelligente Weise

Bausteintechnik und die Nutzung von Bibliotheken, das sind Arbeitstechniken, die es schon so lange gibt, wie die Kopierfunktion an sich. Der Nutzen dieser Techniken wie Arbeitsersparnis, Wiederverwendbarkeit und gesicherte Qualität liegt auf der Hand.
Tatsächlich ist der Nutzen jedoch direkt abhängig davon, wie umfassend und konsequent der Bibliotheksgedanke in ein Bibliothekskonzept umgesetzt wird.

  • Kann der Anwender etwa nur Objekte einer bestimmten Komplexität aus Bibliotheken holen oder in Bibliotheken ablegen?

  • Sind Bibliothekselemente gegen unbefugten Zugriff schützbar?

  • Können Bibliotheken in Projekte integriert werden, oder können sie bewußt projektübergreifend angelegt warden?

  • Wie hoch ist der Anpassungsaufwand bei der Integration von Bibliothekselementen in ein Projekt?

Umfassendes Bibliothekskonzept

Erst wenn ein Bibliothekskonzept ein Höchstmaß von Flexibilität mit Praxistauglichkeit und Bedienerfreundlichkeit verbindet, läßt sich der Nutzen der Wiederverwendbarkeit vollständig ausschöpfen. Das Bibliothekskonzept des TIA Portals erfüllt diese Anforderungen optimal.

Bibliotheken - Ausprägungen und Objekte

Die Bibliotheken können gleichermaßen bei der Erstellung eines Steuerungsprogramms wie auch bei der Projektierung der HMI-Applikation genutzt werden. Dabei läßt sich eine Bibliothek nach den Erfordernissen der Projekte anwenderspezifisch strukturieren. Bibliotheken können alle Arten von Projektierungsobjekten enthalten, angefangen von einfachen HMI Basiselementen, über ganze Bilder, bis hin zu komplett ausprojektierten Bediengeräten. Ein in der Bibliothek abgelegtes Objekt muss nur einmal konfiguriert werden. Danach kann es beliebig oft wiederverwendet werden.

Bibliotheken stehen in zwei Ausprägungen zur Verfügung:

  • In der Projektbibliothek werden Objekte lokal abgelegt, die bei der aktuellen Aufgabe häufig benötigt werden. Die Projektbibliothek zeichnet sich dadurch aus, dass sie zum Projekt gehört und mit diesem geöffnet, geschlossen, aber auch gesichert wird.

  • In globalen Bibliotheken lassen sich Objekte verwalten, die projektübergreifend verwendet werden. Globale Bibliotheken können etwa auf einem Fileserver gespeichert von mehreren Anwendern genutzt warden

Bibliotheken beinhalten zwei grundlegende Arten von Objekten:

  • Typen sind Objekte mit zentraler Änderbarkeit

  • Kopiervorlagen sind einfache Kopien von Projektierungsobjekten

Werden Typen geändert, so werden alle in einem Projekt vorhandenen Instanzen dieses Typs automatisch durch das Bibliotheksmanagementsystem aktualisiert, sofern der Anwender diese Aktualisierung freigibt. Typen sind dabei entweder benutzerdefinierte Datentypen (HmiUDT) oder Bildbausteine. Benutzerdefinierte Datentypen können dazu genutzt werden, die Daten eines komplexen Automatisierungsobjekts (z. B.Motor mit Status- und Steuerwerten) als Einheit zu beschreiben. Als Schnittstelle zu einem Bildbaustein reduzieren sie den Verdrahtungsaufwand, weil in der Folge lediglich eine strukturierteVariable desselben Datentyps der Schnittstelle des Bausteins zugeordnet werden kann.

Bildbausteine

Bildbausteine (Faceplates) werden als Gruppe von Anzeige- und Bedienobjekten erstellt, um sie anschließend wie andere Bildobjekte aus einer Bibliothek heraus zu verwenden. Ein Bildbaustein integriert sich in ein Projekt über seine Schnittstelle. An diese Schnittstelle werden benutzerdefiniert nur die Eigenschaften gelegt, die zur Laufzeit für die Funktion des Bausteins wichtig sind.
Der Anwender muss sich dann nur mit dieser konzentrierten Schnittstelle auseinandersetzen, um die dynamischen Eigenschaften des Bausteins und der enthaltenen Bildobjekte festzulegen. Die zentrale Änderbarkeit verbessert auch hier die Fehlerkorrektur oder die nachträgliche Erweiterung von bereits verwendeten Instanzen des Bildbausteins

Eine große Anzahl skalier- und dynamisierbarer Objekte liefert WinCC in HMI-Standardbibliotheken bereits mit .

  • "Buttons and Switches" bietet eine große Auswahl an vorkonfigurierten Schaltern und Schaltflächen

  • "Monitoring and Control objects" enthält komplexere Bedien-und Anzeigeobjekte in mehreren Designs sowie dazu passende Kontrolllampen, Schaltflächen und Schalter.

  • Die "HMI Symbol Library" schließlich enthält eine Vielzahl technologischer und branchenspezifischer Objekte wie Rohrleitungen, Motoren, Ventile, etc. zur anschaulichen Darstellung von Maschinen und Anlagen.